Cafés gibt es nahezu wie Sand am Meer. Darum brauchen solcherlei neue Etablissements außergewöhnliche, gestalterische Auftritte. Alles beginnt dabei mit einem Logo. Da es sich bei dem Wohnzimmer-Café von Claudia Becker um mehr als nur ein „normales“ Café handelt, sondern in diesem auch warme (Mittags-)Speisen angeboten werden, wie auch handverlesene Accessoires und Dekorationsartikel zum Verkauf angeboten werden, war es eine kleinere Herausforderung, dies in einem Logo zu vereinen und dem potenziellen Besucher des Cafés auf einen Blick deutlich zu machen.

Im Rahmen der Ideenfindung war zunächst angedacht worden, eine Wortmarke zu entwickeln und einzelne Buchstaben in der Form von Mobiliar, so etwa ein „h“ als Stuhl, darzustellen. Diese Idee wurde jedoch rasch wieder verworfen und sich auf das wesentliche konzentriert: die Speisen, die im Café angeboten werden. Da diese im Wohnzimmer-Café zumeist warm sind und insbesondere der Mittagstisch bedient wird, fiel die Entscheidung dahingehend, das Logo als Teller mit Besteck aufzubauen und eben solches darzustellen.

Die Wortmarke „Das Wohnzimmer-Café“, dargestellt als handgeschriebene Font, wird dabei sozusagen auf dem Teller serviert und findet sich auf eben diesem kreisrunden Element wider. Dabei kann die Wortmarke jedoch auch ohne die zusätzlichen Bildelemente in Form von Teller und Besteck verwendet werden. Ebenso ist eine Nutzung des Logos ohne Besteck, wobei der Teller lediglich als Kontur dargestellt wird, möglich.

Farblich orientiert sich das Logo an den vorherrschenden Farben innerhalb des Cafés. Dort sind sowohl Wände, als auch Polster der Bestühlung in verschiedenen Grün-Abstufungen gehalten.

 

cafe2